Die 5 besten Tipps gegen starkes Schwitzen und unangenehmen Schweißgeruch

Schluss mit Schweißgeruch und starkem Schwitzen

Die unschönen Flecken unter den Achseln sind besonders in der Öffentlichkeit unangenehm. Aber auch ein feuchter Rücken oder laufende Schweißtropfen im Gesicht will keiner wirklich seinen Mitmenschen zumuten. Sind wir aktiv beim Sport ist das Schwitzen durchaus akzeptiert, wenn auch nicht optisch sehr ansprechend. Aber im Büro, der Freizeit und schon gar nicht in der Öffentlichkeit will man mit deutlichen Anzeichen für übermäßiges Schwitzen gesehen werden.

Schwitzen ist gesund und geruchsneutral - eigentlilch

Schwitzen ist gesund und wird vom Körper gebraucht, um Giftstoffe auszuscheiden und die Körpertemperatur zu regeln. Schweiß besteht zu 99% aus Wasser, ½% Salz und daneben aus Aminosäuren, Zucker und Harnstoff. Aber genau die Inhaltsstoffe, die nur in Spuren im Schweiß natürlich vorkommen, machen aus dem eigentlich geruchsneutralen Schweiß eine stinkende Angelegenheit. Bakterien zersetzen nach einer Zeit die langkettigen Fettsäuren in Ameisen- und Buttersäure in den typischen „Schweißgeruch“.

Die 5 besten Tipps gegen starkes Schwitzen

Übler Geruch kann nur entstehen, wenn Schweiß gebildet wird. Also heißt es, Schwitzen zu verhindern oder zu minimieren, um der Bildung von Schweißgeruch effektiv entgegen zu wirken.

Mit diesen Tipps kann man am besten dafür sorgen, dass man gar nicht erst so stark in Schwitzen kommt:

1) Luftige Oberteile und Hosen aus Baumwolle ermöglichen das Abtrocknen von auftretendem Schweiß unter der Kleidung. Was noch übrig bleibt, wird über die Kleidung nach außen transportiert.

2) Die Auswahl unserer Nahrungsmittel hat einen Einfluss auf das Schwitzen. Der Verzicht auf heiße Getränke, scharfe Gerichte, besondere Gewürze wie Chili, aber auch auf Alkohol, Tee und Zigaretten wirkt sich positiv auf die Körpertemperatur aus und verhindert das Aktivieren der Schweißdrüsen. Auch Übergewicht ist ein Faktor für übermäßiges Schwitzen.

3) Schon bei der morgendlichen Dusche kann dem Schwitzen vorgebeugt werden. Regelmäßige Wechselduschen bewirken das Zusammenziehen der Poren in den Schweißdrüsen. Der über den Tag abgegebene Schweiß reduziert sich dadurch.

4) Deos sind die beliebtesten Helfer gegen Schwitzen. Alkohol desinfiziert die Haut und Aluminiumsalze verengen die Schweißdrüsen. Im Handel finden sich auch Produkte für sensible Haut und Allergiker sowie ohne Aluminiumsalze.

5) Salbei und Apfelessig sind Hausmittel, die gegen starkes Schwitzen helfen können. Salbei wird in der Regel als Tee oder Tabletten eingenommen. Apfelessig kann zusammen mit Thymian, Rosmarin und Wasser erst zu einem Tee verarbeitet werden und dann mit Watte auf betroffene Stellen aufgetragen werden. Auch durch Apfelessig ziehen sich die Schweißporen zusammen.

Auch Gelassenheit kann gegen starkes Schwitzen helfen, denn wer permanent in Sorge darüber ist, ob er anfängt zu schwitzen, ist besonders gefährdet. Ablenkung und Gelassenheit darf man im Kampf gegen Schweiß nicht vergessen. Er hilft unserem Körper bei großer Hitze keine gesundheitlichen Probleme zu bekommen und ist wichtig für unser Wohlergehen. Ein bisschen Schwitzen ist also wichtig und erwünscht vom Körper.

Der vorherige Eintrag Der nächste Eintrag

0 Kommentare