Die besten Home Trainer – so holen Sie sich das Gym nach Hause

Immer mehr Menschen verzichten auf eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio und holen sich ihr Gym direkt nach Hause. Während manche dabei auf ein Training ganz ohne Equipment setzen oder einfach regelmäßig Joggen und Laufen gehen, bauen sich andere wiederum ihr individuelles Traumstudio in den eigenen vier Wänden auf. Dazu passend gibt es verschiedene Home Trainer. Vom Laufband über den Crosstrainer bis hin zum Stepper, Home Trainer liegen im Trend und werden immer beliebter. Laut Statistiken trainieren fast 7 Millionen Deutsche regelmäßig bei sich daheim. Höchste Zeit auch Sie mit den besten Home Trainern vertraut zu machen.

Die Vorteile eines Home Trainers

Der wohl größte Vorteil eines Home Trainers ist der, dass man zum Training nicht mehr vor die Tür muss. Ist draußen schlechtes Wetter oder Sie haben einfach keine Lust auf Mitmenschen? Kein Problem! Ein Heimtrainer kann auch bei Regen, Schnee und Glatteis verwendet werden und spart Ihnen lange Wege ins Fitnessstudio. Sie sparen Zeit und Geld und können direkt in den eigenen vier Wänden trainieren.

Ebenso hilfreich: Sie können beim Verwenden eines Heimtrainers direkt Ihre Lieblingsserien schauen oder nebenbei etwas Zeit mit Ihrem Partner oder der Familie verbringen. Zusätzlich dazu haben Sie mit einem Fitnessgerät daheim keine Ausreden mehr. Ist es zu spät das Haus zu verlassen oder haben Sie kaum Zeit? Mit einem Heimtrainer können Sie auch nur 10 Minuten aktiv werden und haben keinen Grund mehr, den inneren Schweinehund siegen zu lassen. Darüber hinaus kann ein Heimtrainer ebenso viel Geld sparen. Selbst wenn die Anschaffung relativ kostenintensiv ist, lohnt sich die Investition schon nach kürzester Zeit. Verglichen mit der Mitgliedschaft in einem renommierten Fitnessstudio, inklusive der Fahrten mit dem Auto oder der öffentlichen Verkehrsmittel zu jedem Workout, kann ein Fitnessgerät daheim um einiges preiswerter sein. Gerade untrainierte und übergewichtige Menschen kostet es häufig Überwindung, ein Gym aufzusuchen und vor anderen Menschen zu schwitzen.

Auch hier kann ein Home Trainer die ideale Lösung sein und Ihnen die Chance geben, ganz für sich ungestört zu trainieren. Ein weiterer klarer Vorteil ist die Vielseitigkeit von Heimtrainern. Viele eignen sich für die verschiedensten Trainingseinheiten und können individuell an Ihr persönliches Fitnesslevel angepasst werden. Gerade Crosstrainer und Laufbänder trainieren nicht nur eine Muskelgruppe, sondern eignen sich ideal für ein Ganzkörpertraining und stärken nebenbei Ihre Kondition sowie Ihr Herz-Kreislauf-System. Sie sehen also, es kann sich durchaus lohnen, zu einem Home Trainer zu greifen.

Welche Auswahl an Home Trainern habe ich?

Die Auswahl an Home Trainern ist enorm. Die wohl bekanntesten und praktischsten Fitnessgeräte für zuhause sind das Laufband, der Crosstrainer, das Fahrrad sowie der Stepper. Gerade Kraftsportler greifen ebenso häufig auch zu Rudergeräten, Beinpressen oder Hantelbänken. Für Anfänger empfiehlt sich aber eher ein Gerät, dass Ihre Ausdauer trainiert und beim Aufwärmen hilft. Wer später gezielte Muskelpartien trainieren möchte, kann dafür spezielle Übungen ohne Equipment ausführen. Jedes Trainingsgerät hat seine ganz eigenen Schwächen und Stärken und sollte deshalb individuell gewählt werden. Wir stellen Ihnen die jeweils wichtigsten Home Trainer vor.

Das Laufband – starkes Herz-Kreislauftraining für daheim

Das Laufband ist nicht nur einer der bekanntesten, sondern auch einer der effektivsten Home Trainer. Ein Laufband dient für ein maximales Herz-Kreislauftraining und hilft Ihnen dabei, in kürzester Zeit möglichst viel Fett zu verbrennen. Das Beste daran: Sie selbst bestimmen das Tempo. Mit einem Laufband können Sie langsam walken, joggen oder richtig durchstarten. Das breite Einsatzspektrum bietet Ihnen vielseitige Möglichkeiten und macht das Laufband auch für Anfänger zu einem attraktiven Trainingsgerät.

Ein weiterer Vorteil: Das Rennen auf dem Laufband ist besser gedämpft, als Sprints auf dem Asphalt. Somit schont das Training zuhause ganz nebenbei noch Ihre Gelenke und hilft Ihnen dabei, Überdehnungen sowie Muskelrisse vorzubeugen. Sie selbst entscheiden, ob Sie einfach nur eine Stunde entspannt walken möchten oder einen 15-minütigen Sprint einlegen. Ein Laufband lässt sich individuell einstellen und hält so einiges aus. Auch der Kalorienverbrauch kann somit ganz persönlich gesteuert und angepasst werden. Gerade übergewichtige Menschen mit Knieproblemen können ein Laufband als Einstieg in ihr Workout nutzen – und das ganz ohne lästige Blicke.

Der Crosstrainer – gesundes Ganzkörpertraining für Jedermann

Der Crosstrainer eignet sich für ein gesundes Ganzkörpertraining. Er ist gelenkschonend und trainiert wirklich jeden Muskel. Gerade die Beine, der Rumpf und die Arme werden mit ihm besonders gut trainiert. Im Gegensatz zum Laufband hat er zwar eine ähnliche Bewegungsabfolge, setzt Sie aber keinerlei Stoßbelastungen aus. Er eignet sich sowohl für unsportliche Anfänger als auch für Athleten für regelmäßige Workouts. Ebenso gut eignet er sich für Personen, die viel sitzen und sonst kaum Bewegung haben. Er kann für einen entspannten Walk sowie intensive Cardio-Einheiten genutzt werden.

Beim Kauf sollten Sie vor allem auf die Art des Crosstrainers achten. Ein Crosstrainer, der die Schwungmasse hinten hat, simuliert denselben Ablauf wie er beim Joggen vorkommt. Hierbei werden Hoch-Tief-Bewegungen ausgeübt. Crosstrainer mit der Schwungmasse vorne ähneln dabei eher an schnelles Gehen und eignet sich perfekt für Menschen, die Knie- und Bandscheibenprobleme haben. Am komfortabelsten sind Crosstrainer mit einem Zusatzgelenk hinten. Sie sind zwar etwas teurer, aber eignen sich laut Experten am besten für Jedermann.

Das Fahrrad – der altbewährteste Heimtrainer

Das Heim-Fahrrad, auch Ergometer genannt, ist der altbewährteste Heimtrainer überhaupt. Es eignet sich ideal für ausgiebige Touren daheim, die unabhängig vom Wetter draußen gestaltet werden können. Theoretisch können Ergometer von jedem genutzt werden, die Lust am Fahrradfahren haben und Ihren Kreislauf anregen sowie Fett abbauen möchten. Zusätzlich dazu helfen sie ebenfalls bei der Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen. Mit ihnen kann die Intensität des Trainings ideal angepasst werden.

Während früher nur Fahrräder mit Kettenantrieb genutzt wurden, gibt es heutzutage geräuscharme Ergometer mit Poly-V-Riemen. Je nach Modell unterscheidet sich das Radlager sowie die Funktionen und Stufeneinstellung. Grundsätzlich gilt: Je professioneller, desto teurer. Überlegen Sie sich deshalb vorher gut, wie oft Sie Ihren Ergometer nutzen möchten und welche Anforderungen Sie an ihn haben.

Der vorherige Eintrag Der nächste Eintrag

0 Kommentare