Tschüss Heißhunger – 5 Tipps gegen die Lust auf Ungesundes

Im Winter stehen Soulfood und relaxte Abende auf der Agenda – im Sommer dann rächt sich das entspannte Leben. Nicht nur die überflüssigen Pfunde belasten uns, auch schlechte Essgewohnheiten haben sich in den dunklen Monaten klammheimlich in unser Leben geschlichen. Wie wir ihnen den Kampf ansagen und als Sieger aus dem Battle hervorgehen, verrate ich euch in fünf einfach Schritten. Gesund und lecker statt schwer und fettig – mit mehr Power, Spaß und Motivation gehts auf zur Sommerfigur.

Sport

Nur wer sich ausreichend bewegt, kann sich über einen trainierten Körper freuen. Ein straffer, definierter Bauch, ein knackiger Po und feste Oberarme sind nicht geschenkt. Je mehr Power und Zeit wir ins Work-out investieren, desto fitter werden wir und nicht nur das: Mehr Muskeln bedeuten einen höheren Grundumsatz. Wir verbrauchen weitere Kalorien, auch wenn wir entspannt auf der Gartenliege sonnenbaden. Soweit – so gut. Darüber hinaus senkt Sport unseren Appetit. Bewegung an der frischen Luft macht hungrig – auf frische Lebensmittel. Es ist paradox, aber leider Tatsache: Wer faul auf der Couch liegt, entwickelt einen Heißhunger auf Süßes und Fettiges. Bewegen wir uns stattdessen, bevorzugen wir Salat, Obst, gesunde Kohlenhydrate und Eiweiß.

Ernährung

Während einige Lebensmittel langfristig satt machen, kommt bei anderen bereits nach kurzer Zeit das Hungergefühl zurück. Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette sind die drei Bausteine unserer Ernährung. Das richtige Verhältnis zwischen diesem magischen Dreieck und ein vernünftiges Maß bilden die Basis für einen gesunden Appetit, der nicht über das Ziel hinausschießt. Dabei gilt: je hochwertiger, desto besser. Eiweiß macht langfristig satt. Gerade Sportler benötigen viel davon, um den Muskelaufbau zu unterstützen. Veganes Protein Pulver ist eine hervorragende Ergänzung. Die Muskeln setzen den Mix aus Belastung während der Sporteinheiten und der Entspannungsphase danach optimal um, wenn der Körper auf genügend hochwertiges Eiweiß zurückgreifen kann. Protein Pulver ist perfekt geeignet für eine Reihe leckerer Rezepte – wer also lediglich an vegane Protein Shakes denkt, täuscht sich. Da die Bestandteile rein pflanzlich sind, ist das Proteinpulver auch für Veganer eine gute Wahl und kann zum Backen, zum Verfeinern von Süßspeisen und ähnlichem verwendet werden. So werden alle Teile einer ausgewogenen Ernährung berücksichtigt und das satt machende Eiweiß überwiegt.

Kleidung

Wie könnte die Wahl der Kleidung unser Hungergefühl beeinflussen? Tatsächlich handelt es sich bei diesem Punkt eher um eine langfristige Strategie. Wer seine Tage hauptsächlich in bequemen Jogginghosen und weiten Sweatshirts verbringt, verliert ein Stück weit das Bewusstsein für den eigenen Körper und wundert sich, warum die Jeans aus dem letzten Sommer nun so wahnsinnig eng sitzt. Kleiden wir uns dagegen regelmäßig ausgehfertig, behalten wir das Gefühl für unsere Proportionen und reduzieren unsere Mahlzeiten, bevor wir den Magen über Gebühr ausdehnen. Funktionelle Sportbekleidung weckt übrigens die Lust an der Bewegung.

Schlaf

Im Schlaf regeneriert unser Körper. Das Schlafhormon Ghrelin lässt sich leicht mit Hungergefühl verwechseln. Wer also Nacht für Nacht zu wenig Schlaf bekommt, wird sich tagsüber ständig hungrig fühlen. Da wir nicht immer gegen den Hunger ankämpfen können, überfällt uns eine Heißhungerattacke nach der anderen und wir essen mehr als unser Körper eigentlich benötigt. Die Folge? Wir nehmen zu und sind frustriert; im schlimmsten Fall könnte das eine Spirale aus Frust und Heißhunger in Gang setzen.

Der vorherige Eintrag

0 Kommentare